Bild oben: Ein Graukopfalbatros auf der australischen Macquarie-Insel, die nach erfolgreichen Ausrottungsbemühungen nun frei von eingeschleppten Wirbeltieren, einschließlich Hausmäusen, ist. Foto: Melanie Wells

Dena Spatz (Senior Conservation Scientist, Pazifische Randgebiete – Naturschutz, Honolulu, Hawaii, USA) und Kollegen haben in der Zeitschrift Wissenschaftliche Berichte über eine Zusammenfassung von 1550 Versuchen zur Ausrottung eingeschleppter Wirbeltiere auf 998 Inseln über einen Zeitraum von 100 Jahren, mit einer Erfolgsquote von 88 % und einer stetig wachsenden Größe der behandelten Inseln.

Der Hauptautor schreibt an MFM News: „Diese Studie zeigt, dass die Ausrottung invasiver Arten auf Inseln ein gängiges und sehr erfolgreiches Instrument ist, das auf allen Inseln der Welt angewandt wird. Diese Ergebnisse bestärken uns in unserer Zuversicht, wichtige Wiederherstellungsprojekte fortzusetzen, insbesondere an Hotspots der biologischen Vielfalt wie der südafrikanischen Marion-Insel, wo die
Projekt „Mausfreies Marion
Die Beseitigung der invasiven Mäuse wird bedrohte Seevögel schützen und der biologischen Vielfalt und dem Ökosystem auf globaler Ebene zugute kommen.“

Sie fügt hinzu: „Unsere Studie hat ergeben, dass die Erfolgsquoten bei der Ausrottung invasiver Arten hoch sind und im Laufe der Zeit stabil geblieben sind. Dies ist ein Beweis für die harte Arbeit von Menschen und Partnerschaften, die versuchen, das Aussterben von Arten zu verhindern und Inselökosysteme wiederherzustellen“ (
hier klicken
).

Die Ergebnisse und die Unterstützung der Autoren bestärken das Mouse-Free Marion Project in seinem Vorhaben, die invasiven Hausmäuse auf der Insel auszurotten. Außerdem hat es dem Projektteam einen willkommenen Moralschub gegeben!

Das Problem: ein Graukopfalbatros-Küken mit Mäuseschuppen auf Marion Island. Das „Mouse-Free Marion Project“ setzt sich für die Ausrottung der Albatros-tötenden Mäuse ein. Foto: Ben Dilley

Es folgt die Zusammenfassung des Papiers:

„Inseln sind globale Hotspots für die biologische Vielfalt und das Aussterben von Arten. Sie machen etwa 5 % der Landfläche der Erde aus und beherbergen 40 % der weltweit bedrohten Wirbeltiere und 61 % der seit 1500 weltweit ausgestorbenen Arten. Invasive Arten sind die Hauptursache für den Verlust der einheimischen Artenvielfalt auf den Inseln, obwohl die Ausrottung invasiver Arten auf den Inseln diese Tendenzen wirksam aufhalten oder umkehren konnte. Ein globales Kompendium dieses Erhaltungsinstruments ist unerlässlich, um bewährte Praktiken zu verbreiten und Innovationen zur Maximierung der biologischen Vielfalt zu ermöglichen. Hier fassen wir mehr als 100 Jahre der Ausrottung invasiver Wirbeltiere auf Inseln zusammen, darunter 1550 Ausrottungsversuche auf 998 Inseln mit einer Erfolgsquote von 88 %. Wir zeigen, dass die Ausrottungsaktivitäten seit den 1980er Jahren erheblich zugenommen haben, was vor allem auf die Ausrottung von Nagetieren zurückzuführen ist. Die jährliche Zahl der Ausrottungen auf den Inseln erreichte Mitte der 2000er Jahre ihren Höhepunkt, aber die jährlich behandelte Fläche steigt weiterhin drastisch an. Dieser Trend spiegelt die zunehmende Wirksamkeit der Ausrottung und die steigende Komplexität der Projekte wider, die zu einem größeren Erhaltungsgewinn führen. Unsere Synthese zeigt den kollektiven Beitrag der nationalen Maßnahmen zu den globalen Ergebnissen im Bereich der biologischen Vielfalt. Weitere Investitionen in die Ausrottung invasiver Wirbeltiere auf Inseln werden den Schutz der biologischen Vielfalt ausweiten und gleichzeitig die Widerstandsfähigkeit der biologischen Vielfalt gegenüber dem Klimawandel stärken und einen Zusatznutzen für die menschliche Gesellschaft schaffen.“

Lesen Sie einen populären Bericht über die Veröffentlichung
hier
.

Mit Dank an Dena Spatz.

Referenz:

Spatz, D.R., Holmes, N.D., Will, D.J., Hein, S., Carter, Z.T., Fewster, R.M., Keitt, B., Genovesi, P., Samaniego, A., Croll, D.A., Tershy, B.R. & Russell, J.C. 2022. Der globale Beitrag der Ausrottung invasiver Wirbeltiere als wichtiges Instrument zur Wiederherstellung von Inseln. Wissenschaftliche Berichte 12, 13391. doi.org/10.1038/s41598-022-14982-5.

John Cooper, Nachrichtenkorrespondent, Projekt „Mausfreies Marion“, 23. August 2022

*********************************************************************************

Das Mouse-Free Marion Project ist eine in Südafrika eingetragene gemeinnützige Gesellschaft (Nr. 2020/922433/08), die gegründet wurde, um die invasiven, Albatrosse tötenden Mäuse auf Marion Island im Südpolarmeer auszurotten. Das Projekt wurde initiiert von
BirdLife Südafrika
und dem südafrikanischen
Ministerium für Forstwirtschaft, Fischerei und Umwelt
. Nach erfolgreichem Abschluss wird das Projekt den kritischen Bruthabitat von über zwei Millionen Seevögeln, von denen viele weltweit bedroht sind, wiederherstellen und die Widerstandsfähigkeit der Insel gegenüber der Klimaerwärmung verbessern. Für weitere Informationen oder zur Unterstützung des Projekts besuchen Sie bitte
mausfreiemarion.org
.